Seniorenbetreuung startet in Freital durch

Home Instead gibt Hilfe im Haushalt, bei der Körperpflege oder beim Einkaufen. Vor allem aber geht es um etwas sehr Kostbares: Zeit.

Marcel Postrach ist vom Betreuungsdienst Home Instead, der jetzt auch in Freital eine Niederlassung hat. © Egbert Kamprath

Selbstbestimmt zu Hause wohnen, und zwar bis zum Ende – immer wieder äußern Senioren in Meinungsumfragen diesen Wunsch. Doch was ist, wenn die Kraft nachlässt? Was tun, wenn der Weg zum Einkaufsmarkt zu beschwerlich wird, das Putzen zu anstrengend oder ein Behördengang zur geistigen und körperlichen Herausforderung? Hilfe von Kinder und Nachbarn könnte man annehmen – sofern vorhanden. Oder aber es kommen die Männer und Frauen von Home Instead. Das ist nicht nur ein Pflegedienst, sondern vielmehr ein Unternehmen, welches sich auf die zeitintensive Betreuung von Senioren und Familien spezialisiert hat. Die Idee: Menschen, die Hilfe im Alltag und bei alltäglichen Dingen brauchen, bekommen sie hier. Und das ist größtenteils kostenlos, denn die Kranken- oder Pflegekassen kommen für die Leistungen auf.

Neuer Stützpunkt für die Region

Home Instead, übersetzt so viel wie „Zuhause anstatt …“ ist ein amerikanisches Unternehmen, seit 2015 auch im Landkreis aktiv. Das Hauptbüro befindet sich Pirna, nun kommt ein zweiter Stützpunkt hinzu, an der Dresdner Straße 236 in Freital-Deuben. Von hier schwärmt man aber in die gesamte Region aus, also auch nach Wilsdruff, Kreischa oder Dippoldiswalde. „Wir wollen hier einfach etwas präsenter sein und einen Anlaufpunkt für Beratungsgespräche bieten“, erklärt Pflegedienstleiter Marcel Postrach. Postrach ist ein großer, kräftiger Kerl, man kann sich gut vorstellen, dass er pflegebedürftige Menschen aus dem Bett heben kann. Doch darum geht es bei Home Instead nicht. Die rund 70 Mitarbeiter sind eher so etwas wie die helfenden Engel. Sie bieten Hilfe zu Hause und außer Haus, unterstützen beim Anziehen und Waschen, begleiten ihre Kunden zum Arzt oder sind ein Stück weit Freizeitgestalter für die Senioren. „Wir bieten verschiedene Dienstleistungen an, mindestens zwei Stunden am Stück pro Woche. Wir gehen mit einkaufen, wir helfen beim Wohnungsputz, wir lesen auch die Zeitung vor oder gehen mit spazieren“, zählt Marcel Postrach auf. Wo ein Pflegedienst nur einige Minuten auftaucht und das stark durchgetaktete Programm abarbeitet, habe Home Instead vor allem eines: Zeit.

Nicht nur für Senioren da

Postrach erläutert, dass man auf feste Bezugspersonen Wert legt. Es komme immer die gleiche Mitarbeiterin oder der gleiche Mitarbeiter – bis auf Urlaubs- oder Krankheitstage. Zuständig sei man bei Weitem nicht nur für die ältere Generation. „Wir unterstützen auch betreuungsbedürftige Kinder und junge Erwachsene in ihrem Alltag. Wir arbeiten beispielsweise auch als Schul- und Kitabegleiter und sind zudem im Auftrag des Jugend und Sozialamtes unterwegs“, schildert Marcel Postrach. Finanziert wird der Service über die Pflege- oder Krankenkasse. Darüber hinaus sind mehr Leistungen durch private Zuzahlungen möglich. Postrach: „Das ist dann natürlich eine Frage des Budgets.“ Home Instead schneidert auf jeden einzelnen Kunden seine Leistungen zu. Interessenten können ein kostenloses Beratungsgespräch wahrnehmen, zu Beginn des ersten Einsatzes stellen sich dann die Betreuungskräfte vor – gerne im Beisein von Angehörigen oder Vertrauenspersonen.

Weitere Informationen im Internet unter www.homeinstead.de oder tefefonisch unter 03501-5557200