Wichtig für Pflegebedürftige: Fristverlängerung

Entlastungsleistungen – Gelder von 2019 und 2020 bis 30.09.2021 nutzen

Bonn. Um Härten abzumildern können alle Pflegebedürftigen Entlastungsleistungen aus 2019 und 2020 einmalig bis zum 30.09.2021 nutzen. Normalerweise verfällt der Anspruch des Vorjahres im darauffolgenden Jahr zum 30.06. Jeder Pflegebedürftige hat Anspruch auf 125 EUR pro Monat für Entlastungsleistungen. Wer diese in den letzten Jahren nicht genutzt hat, kann jetzt also bis zu 3.000 EUR von der Pflegekasse erhalten. Nicht genutzte Budgets der Kurzzeit- und Verhinderungspflege, maximal 2.418 EUR, aus dem vergangenen Jahr können ebenfalls bis zum 30.09.2020 abgerufen werden.

Dieses Geld wird von den Pflegekassen jedoch nicht in bar ausgezahlt. Stattdessen kommen zum Beispiel geschulte Mitarbeitende von zugelassenen Betreuungsdiensten, wie zum Beispiel Home Instead, zur Unterstützung ins Haus. Sie leisten Gesellschaft, gehen einkaufen, bereiten Mahlzeiten zu und bringen Struktur in den Alltag. Sie begleiten auch zum Arzt und sobald es wieder möglich ist zu Ausflügen in die nähere Umgebung. Betreuungskräfte sind immer pünktlich und zuverlässig, natürlich mit allen Hygienestandards, zur Stelle. Ein großer Teil der Betreuungskräfte ist auch bereits geimpft. Die Pflegebedürftigen werden so unterstützt und die Angehörigen entlastet.

Ob ein solcher Anspruch besteht, weiß die Pflegekasse. Das Team von Home Instead Bonn berät gerne, wie diese Gelder und auch weitere Budgets der Pflegekasse eingesetzt werden können. Telefonische Terminvereinbarung unter 0228 / 289 413 oder auch per E-Mail: bonn@homeinstead.de

Presseinformation vom 19.01.2021

Tipps für Pflegebedürftige und deren Angehörige Sicherheit für Fußgänger Spazieren gehen hält fit und stärkt das Immunsystem. Auch im Winter, in der dunklen Jahreszeit, ist