Rufen Sie uns an!
TEL. 0202 317 337 70
oder senden Sie uns eine Rückrufbitte!
Online kontaktieren

Aktuelles

  1. Home
  2. Über uns
  3. Aktuelles

Ohne Flüssigkeit geht es nicht - Zeitungsartikel

Quelle: Ronsdorfer Wochenschau


Sommerzeit – Urlaubszeit

Aber wer kümmert sich um meine Mutter? Kurzzeitpflege ist auch zu Hause möglich!

Wuppertal, Pflegende Angehörige brauchen auch einmal Urlaub, aber wer schaut während dieser Zeit nach Mutter oder Vater? Die meisten Menschen wollen ja zu Hause in ihren eigenen vier Wänden bleiben und das auch, wenn pflegende Angehörige einmal in den wohlverdienten Urlaub gehen. Ein vorübergehender Umzug in ein Pflegeheim kommt für sie dann nicht in Frage. Was viele nicht wissen, neben den reinen Pflegediensten gibt es auch Betreuungsdienste. Diese arbeiten nicht im Minutentakt, sondern man kann bei ihnen Zeit buchen. Mitarbeiter von Betreuungsdiensten sind in vielen Bereichen einsetzbar. Sie gehen mit den pflegebedürftigen Menschen einkaufen, begleiten sie zum Arzt, lesen vor, aber kochen auch oder unterstützen im Haushalt.


Ohne Flüssigkeit geht es nicht

Senioren-Ratgeber gibt Tipps wie es besser klappt.

Wuppertal, Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, bis hin zu kompletter Verwirrtheit: Die Folgen von Flüssigkeitsmangel sind fatal. Kommt es bei älteren Menschen zu diesen Symptomen, ist das „Kind bereits in den Brunnen gefallen".

„Das Durstempfinden bei älteren Menschen nimmt ab, Krankheiten wie Fieber, Durchfall, Erbrechen, Einnahme von Medikamenten, warme Außentemperaturen oder trockene Heizungsluft können dafür Gründe sein", sagt Daniel Karwath, Pflegedienstleitung von Home Instead in Wuppertal. Mit ein paar Tricks gelinge es aber, die zu betreuenden Senioren mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Denn besser als den Mangel zu bekämpfen, ist es doch diesem vorzubeugen, betonte sie.

„Gut funktioniert ein Glas mit Wasser, Schorle oder Frucht- oder Kräutertee am Lieblingsplatz. Wenn das dann noch schön bunt ist, wird daraus gerne getrunken", rät Karwath. Wenn es mit den Getränken gar nicht klappt, täglich 1,5 Liter sollten es schon sein, findet man den Dreh über kleine Zwischenmahlzeiten. Favoriten sind Obst und Gemüse, diese sind große Flüssigkeitslieferanten. Äpfel, Birnen oder Orangen, mundgerecht in kleinen Stücken serviert, wer mag da schon gerne nein sagen. Auch eine leckere Suppe oder Eintopf wird selten stehen gelassen.

Pflegende Angehörige, die mehr über das Thema Ernährung im Alter wissen wollen, können sich bei Home Instead Wuppertal, Heinz-Fangmann-Straße 2-4, Tipps holen. Neben einem persönlichen Gespräch bietet der Betrieb für Interessierte den kostenlosen Ratgeber „Kochen für Senioren" an. Das Heft beantwortet viele Fragen und auch Rezepte für eine ausgewogene Ernährung.


Wichtige Information für Pflegende Angehörige

Verschenken Sie kein Geld
Betreuungsgeld aus 2015 noch bis Ende Juni abrufbar

Wuppertal, Seit 2015 haben alle Pflegebedürftigen ab Pflegestufe I einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Bis zu 104 € werden dafür monatlich zur Verfügung gestellt. Gelder, die in 2015 nicht verbraucht wurden, können noch bis Ende Juni 2016 erstattet werden. Viele Pflegebedürftige nutzen dieses Geld bisher nicht. Die jährlich 1.248 € können für haushaltsnahe Dienstleistungen, wie kochen, bügeln oder einkaufen, aber auch Einzelbetreuung genutzt werden. „Leider rufen viele Pflegebedürftige diese zusätzlichen Gelder nicht ab", weiß auch Peter Plog Geschäftsführer des neuen Home Instead Pflege- und Betreuungsdienstes in Wuppertal, zu berichten. Gerne berät er, wie genau man diese Gelder abruft und welche Leistungen dafür erbracht werden können.​

Kontaktseite


Neuer Ratgeber: Entlastung pflegender Angehöriger

Wuppertal. Gut 70 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland werden zuhause und davon 2/3 von Angehörigen versorgt und betreut. Das entspricht auch dem Grundsatz der Pflegekassen „ambulant kommt vor stationär". Und mit Unterstützung können viele auch lange in der gewohnten Umgebung bleiben. Die meisten Menschen werden von ihrem näheren Umfeld, meist sind es die Töchter oder Schwiegertöchter, unterstützt. Diese Pflege erfordert viel Kraft und Energie. Oft gehen Angehörige an ihre physischen und psychischen Grenzen. In dem neuen kostenlosen Ratgeber von Home Instead „Entlastung für pflegende Angehörige" werden Wege aufgezeigt, wie Pflegende mental und körperlich gesund bleiben, wie man sich „Auszeiten" schafft, und auch welche Leistungen die Pflegeversicherung anbietet.

Den Ratgeber und weitere Informationen zu den Hilfen erhalten Sie bei Home Instead


Betreuungsdienst stellt Beruf des Alltagsbegleiters vor

Informationstag am 15 Juni 2016

Wuppertal, Unterhalten, spielen, vorlesen, Termine planen, aber auch kochen, waschen, bügeln oder Unterstützung bei der Grund- und Körperpflege sowie die Begleitung außer Haus: Das Betätigungsfeld eines Alltagbegleiters ist abwechslungsreich und vielfältig. Hilfs- und pflegebedürftige Menschen zu betreuen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Die Arbeitszeiten sind sehr flexibel und reichen von 2 bis 8 Stunden pro Tag.

Was genau alles ein Alltagsbegleiter können sollte und welche Möglichkeiten es gibt, können Interessierte an den Informationentagen beim neu gegründeten Home Instead Betrieb in Wuppertal, Heinz-Fangman-Straße 2-4 erfahren. Am Mittwoch dem 15.06.2016 von 14 bis 18 Uhr, beantwortet das Team von Home Instead gerne alle Fragen.

Geschäftsführer Peter Plog: „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen und engagierten Mitarbeitern. Alter und Ausbildung sind zweitrangig. Wir suchen zuverlässige Menschen, die Spaß dabei haben, hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen."

In der häuslichen Seniorenbetreuung ist Home Instead einer der führenden Betreuungsdienste mit derzeit 30 Standorten in Deutschland führend.

Informationstage Alltagsbegleiter
Am Mittwoch, 15. Juni 2016 von 14 – 18 Uhr
Heinz-Fangman-Straße 2-4, 42287 Wuppertal
Kontakt

Rufen Sie uns an!
TEL. 0202 317 337 70
oder senden Sie uns eine Rückrufbitte!
Online kontaktieren